Befreie deinen Rasen vom Unkraut

Nicht nur die Grashalme wachsen im Rasen, sondern auch das Unkraut: meistens viel schneller als das Gras. Damit die Unkräuter nicht überhand nehmen, ist schnelles Handeln angesagt. Mit folgenden Tipps bekommst du einen schönen, fast unkrautfreien Rasen.

Unkräuter umweltfreundlich entfernen

Einzelne Unkräuter kannst du mit einem speziellen Unkrautstecher entfernen (eine Auswahl an Unkrautstechern findest du in deinem Lagerhaus oder im Lagerhaus Online Shop). Mit etwas Glück erwischt du das Unkraut mitsamt den Wurzeln. Falls das Ausstechen doch länger dauert, verwende zur Schonung der Knie ein Kissen aus Schaumstoff.

Größere Flächen lassen sich mit dem Vertikutierer bearbeiten. Unser Expertenvideo zum Thema Vertikutieren zeigt dir wie es richtig geht: Rasen vertikutieren. Zurück bleiben leider auch kahle Stellen. Diese sind schnell zu schließen: Säe einen Nachsaat-Rasensamen mit Keimschutzhüllen aus. Nachsaat-Rasensamen deshalb, da er schneller keimt als normaler Rasensamen. Arbeite den Samen mit dem Rechen leicht ein. Bis die ersten zarten Halme sprießen, solltest du ihn täglich gießen. Leider macht sich zwischen den neuen Gräsern auch wieder Unkraut breit aber mach dir deshalb keine Sorgen. Die Unkräuter werden später durch den Rasen verdrängt. Wichtig ist daher, dass du den Rasen mit einem biologischen Langzeitdünger versorgst. Die Grashalme vermehren bzw. verdichten sich rasch und Unkraut hat kaum Chancen sich durchzusetzen. Klingt nicht nur gut, sondern passiert auch. Mähe den Rasen so oft wie möglich, denn die meisten Unkräuter mögen es nicht gemäht zu werden und verschwinden von selbst.

© RWA
© RWA

Rasendünger plus Unkrautvernichter

Wenn die erwähnten Mittel nicht helfen, dann bleibt dir nichts anderes übrig, als Unkrautvernichter über deinen Rasen zu streuen. Es gibt auch einen Rasendünger inklusive Unkrautvernichter, falls du 2 Fliegen mit einer Klappe erledigen willst. Die Anwendung kann einmal im Jahr von Mai bis August erfolgen. Bringe den Dünger am besten mit einem Streuwagen aus.

Der Unkrautvernichter mit Rasendünger von Immergrün ist gut wirksam gegen Gänseblümchen, Löwenzahn, Hahnenfuß (Butterblume), Kriechender Hahnenfuß, Braunelle, Acker-Gänsedistel, Gelb-, Rot-, Weiß- und andere Kleearten sowie Spitzwegerich, Efeublättriger- und Persischer-Ehrenpreis.

Den Rasen regelmäßig mähen

Ein schöner Rasen will gepflegt werden. Wenn du es geschafft hast, deinen Rasen von fast allen Unkräutern zu befreien ist, dann solltest du ihn weiterhin gut betreuen. Mähe den Rasen mindestens 1 – 2 Mal pro Woche. Besonders schön bleibt der Rasen, wenn du einen Rasenroboter hast. Der fährt nämlich nicht nur einmal pro Woche über den Rasen, du hast mit einem Mähroboter auch den Vorteil, dass der kurze Rasenschnitt auf dem Rasen liegen bleiben kann und ein perfekter Dünger für den Rasen ist. Eine große Auswahl von Rasenmähern und Rasenrobotern findest du in deinem Lagerhaus oder im Lagerhaus Online Shop.

Wasser für den Rasen

Nachgesäte Anbauflächen müssen täglich, ausreichend und vor allem tiefgründig gegossen werden. Sobald die Grashalme 5 – 7 cm hoch sind, genügt es, den Rasen einmal pro Woche zu gießen: Aber dann bitte kräftig gießen. Das fördert die Tiefenwurzelung der Gräser.

Sehr praktisch sind automatische Beregnungsanlagen. Es gibt auch Bewässerungssysteme mit Regensensoren, diese schalten sich nicht ein wenn es regnet. Das spart Wasser.

© RWA

© RWA

Regelmäßig düngen

Dünge den Rasen 3 Mal im Jahr mit einem Langzeitdünger. Am besten im zeitigen Frühjahr, zu Sommerbeginn und im Herbst mit einem Herbstrasendünger. Dieser stärkt den Rasen gegen Frost und Trockenheit. Im Frühjahr wird er wieder schneller grün und dicht.

Universal-Rasensamen oder Spezial-Rasensamen?

Für jede Lage und Verwendung gibt es, z.B. von Immergrün (Eigenmarke von Lagerhaus), einen speziellen Rasensamen: Für trockene und schattige Lagen genauso wie für besonders beanspruchte Flächen oder Rasensamen für Rasenroboter. Der Gartenrasen von Immergrün ist zum Beispiel ideal für Freizeit- und Hausgärten sowie für Spiel- und Liegewiesen.

Pflegeanleitung für einen schönen Rasen

  • Befreie deinen Rasen vom Unkraut (ausstechen, vertikutieren oder einen Unkrautvernichter ausbringen)
  • Kahle Flächen nachsäen
  • 3 x pro Jahr düngen (Frühjahr, Sommer, Herbst)
  • 1 x pro Woche gießen
  • Mindestens 1 x pro Woche mähen
  • Und täglich den Rasen genießen!
© RWA

Unsere Empfehlungen

 

OKAY Gartenhäckchen

Schonende und kraftsparende Unkrautentfernung und Bodenlockerung

OKAY Unkrautstecher

Aus Edelstahl, 2 Komponenten Ergo-Handgriff

GARDENA Unkrautstecher

Einfaches Funktionsprinzip, rückenschonend, einfach und effizient

WERKSTOFF Arbeitshandschuh

Comfort Plus 7, hoher Tragekomfort und wasserabweisend

OKAY Gartenhäckchen

Schonende und kraftsparende Unkrautentfernung und Bodenlockerung

OKAY Unkrautstecher

Aus Edelstahl, 2 Komponenten Ergo-Handgriff

GARDENA Unkrautstecher

Einfaches Funktionsprinzip, rückenschonend, einfach und effizient

WERKSTOFF Arbeitshandschuh

Comfort Plus 7, hoher Tragekomfort und wasserabweisend

Mehr zum Thema Rasen

© RWA© RWA
, ,

Befreie deinen Rasen vom Unkraut

Nicht nur die Grashalme wachsen im Rasen, sondern auch das Unkraut: meistens viel schneller als das Gras. Damit die Unkräuter nicht überhand nehmen, ist schnelles Handeln angesagt. Befreie deinen Rasen vom Unkraut mit folgenden Tipps.
© Getty Images
, ,

Rasen abgrenzen

Den Rasen abzugrenzen hat vor allem einen praktischen Grund - es macht das Rasenmähen einfach. Und auch optisch haben Rasenkanten so einiges zu bieten. Wie wäre es zum Beispiel mit der Englischen?
© RWA© RWA
, ,

Rasen vertikutieren

Ist dein Rasen verfilzt und vermoost? Dann braucht er dringend eine Frühjahrskur. Mit einem Vertikutierer kannst du deine Rasenfläche schnell wieder fit bekommen.
© RWA© RWA
, ,

Befreie deinen Rasen vom Unkraut

Nicht nur die Grashalme wachsen im Rasen, sondern auch das Unkraut: meistens viel schneller als das Gras. Damit die Unkräuter nicht überhand nehmen, ist schnelles Handeln angesagt. Befreie deinen Rasen vom Unkraut mit folgenden Tipps.
© Getty Images
, ,

Rasen abgrenzen

Den Rasen abzugrenzen hat vor allem einen praktischen Grund - es macht das Rasenmähen einfach. Und auch optisch haben Rasenkanten so einiges zu bieten. Wie wäre es zum Beispiel mit der Englischen?
© RWA© RWA
, ,

Rasen vertikutieren

Ist dein Rasen verfilzt und vermoost? Dann braucht er dringend eine Frühjahrskur. Mit einem Vertikutierer kannst du deine Rasenfläche schnell wieder fit bekommen.