Pflanzen für den Teich

Ein Teich im Garten mit wunderschön blühenden Seerosen, da kommt Romantik auf. Der Übergang vom Wasser zum Ufer sollte harmonisch verlaufen. Mit Pflanzen, Steinen und stilvollen Elementen wird dein Biotop zum Blickfang.

Seerosen und andere Wasserpflanzen

Bedecke ein Drittel des Gartenteichs mit Wasserpflanzen. Das sorgt für ein optimales biologisches Gleichgewicht. Welche Blumen passen für ein Biotop am besten? Bei Blumen denken die meisten an Seerosen. Seerosen sind die Königinnen der Teichblumen. Sie blühen von Juni bis zum Spätherbst.

Nicht jede Art von Seerose ist passend für jeden Teich. Es gibt kleine und große Rosen, sowie langsam und schnell wachsende Sorten. Entscheide dich, vor allem bei kleineren Gewässern, für schwach wachsende Seerosen. Schnell wachsende Rosen wuchern den Teich rasch zu. Die Rosen benötigen eine Wassertiefe zwischen 40 und 80 cm. Da sie richtige Sonnenanbeter sind, wäre ein Teich in sonniger Lage optimal.

© GettyImages
© GettyImages

Es gibt noch andere schöne Pflanzen für deinen Teich: Sumpf-Schwertlilie und Wasserhyazinthe kannst du, in der Nähe des Ufers, bei 10 bis 30 cm Wassertiefe, einsetzen.

Der Wasser-Hahnfuß benötigt eine Mindesttiefe von 30 cm. Diese Pflanze ist außerdem ein guter Sauerstoffproduzent. Da sich die Pflanze stark ausbreitet, ist sie für größere Teiche geeignet. Du kannst sie gut zurückschneiden.

Für tiefere Wasserzonen (ab 80 cm) pflanze, neben den Seerosen, auch die Gelbe Teichrose oder das Hornblatt ins Wasser.

Tipp: Setze die Teichpflanzen nach dem Kauf in größere Körbe um und dann erst ins Wasser.

Schöne Hingucker für die Teichrandbepflanzung

Setze rund um das Biotop bzw. außerhalb der Teichfolie Pflanzen, die feuchten Boden lieben. Überlege dir auch, bevor du dir Teichuferpflanzen zulegst, ob du hohe oder niedrige Pflanzen benötigst.

Bei niedrigen Bepflanzungen setze das gelb blühende Pfennigkraut knapp am Teichrand. Es ist anpassungsfähig und wächst auch unter dem Wasserspiegel. Weitere niedrige und dekorative Pflanzen für den Uferrand: Rosenprimeln, Sumpfnelken, Märzenbecher und Iris.

Für eine hohe blühende Bepflanzung nahe des Ufers sind Rhododendren, Hartriegel und Magnolien bestens geeignet. Zu den hohen Gräsern zählen das immergrüne Waldgras, Chinaschilf, Lampenputzergras oder die Hängende Segge. Vorsicht bei Schilf! Damit es sich nicht unkontrolliert vermehrt, baue eine Wurzelsperre ein.

Pflanze den Teichrand nicht vollständig zu, sondern lockere ihn mit Kies und größeren Steinen, sogenannten Findlingen, auf. Die Steine kannst du direkt auf die Folie legen. Damit schaffst du einen harmonischen Übergang vom Wasser zum Ufer. Ein kleiner Steg oder eine Brücke über den Teich erleichtern nicht nur die Teichpflege, sondern sind zusätzliche, tolle Gestaltungselemente.

© RWA

© GettyImages

Düngung & Pflege

Ein Teich wird in der Regel natürlich gedüngt, denn abgestorbene Pflanzenteile und Kleinstlebewesen sorgen für ein optimales Klima: Das ist wie Kompost im Garten. Da jeder Teich sein eigenes Leben entwickelt, kann es sein, dass die Pflanzen manchmal zusätzlichen Nährstoff benötigen. Am besten du versorgst sie im Frühjahr mit einem speziellen Dünger für Teichpflanzen oder behandelst sie mit Effektiven Mikroorganismen.

Damit dein Teich nicht von Algen befallen wird, solltest du ihn regelmäßig kontrollieren. Ist der Stickstoffgehalt zu hoch, dann wäre eine Düngung kontraproduktiv da diese die Algenbildung fördert. Bei Schlammbildung soll der Schlamm abgesaugt werden.

Im Hochsommer verdunstet das Wasser recht schnell. Achte darauf, dass der Wasserspiegel immer gleich bleibt und führe bei Bedarf Wasser zu: Am besten weiches Regenwasser aus der Tonne.

Bevor im Herbst das Laub von den Bäumen fällt, kannst du ein Netz über den Teich spannen. Du ersparst dir dadurch das Abfischen der Blätter und das Wasser wird nicht so sehr verschmutzt. Im Frühjahr kommt das Netz wieder weg.

Falls du nun auf den Geschmack gekommen bist und einen Teich für die wunderschönen Wasserpflanzen anlegen möchtest, findest du alles für den Teichbau in deinem Lagerhaus oder im Lagerhaus Online Shop.

 

Mehr Blumen & Pflanzen

, ,

Wunderpflanze Brennnessel

Mit Brennnessel-Jauche kannst du deine Pflanzen biologisch düngen. Schädlinge lassen sich ganz natürlich mit Brennnessel-Sud bekämpfen. Beide Mittel der Wunderpflanze Brennnessel sind einfach in der Zubereitung.
© RWA
, ,

Rosen durch Stecklinge vermehren

Du hast im Garten eine Rose, die dir besonders am Herzen liegt? Dann vermehre sie. Strauch-, Kletter-, Bodendecker- oder Ramblerrosen kannst du ganz leicht selber vermehren. Die beste Zeit dafür ist von Juli bis August.
© GettyImages
, ,

Lavendel, das Parfum im Garten

Lavendelpflanzen bringen mediterranes Flair in den Garten. Die duftenden violetten Blüten machen Beete und Blumentöpfe zum Blickfang. Das „Wunderkraut“ kann aber noch viel mehr.
, ,

Wunderpflanze Brennnessel

Mit Brennnessel-Jauche kannst du deine Pflanzen biologisch düngen. Schädlinge lassen sich ganz natürlich mit Brennnessel-Sud bekämpfen. Beide Mittel der Wunderpflanze Brennnessel sind einfach in der Zubereitung.
© RWA
, ,

Rosen durch Stecklinge vermehren

Du hast im Garten eine Rose, die dir besonders am Herzen liegt? Dann vermehre sie. Strauch-, Kletter-, Bodendecker- oder Ramblerrosen kannst du ganz leicht selber vermehren. Die beste Zeit dafür ist von Juli bis August.
© GettyImages
, ,

Lavendel, das Parfum im Garten

Lavendelpflanzen bringen mediterranes Flair in den Garten. Die duftenden violetten Blüten machen Beete und Blumentöpfe zum Blickfang. Das „Wunderkraut“ kann aber noch viel mehr.