Rasen winterfest machen

Kurz vor Saisonende kannst du deinen Rasen noch einmal so richtig verwöhnen, damit er den Winter gut übersteht. Vertikutieren, düngen und kleine Ausbesserungen zählen zu den Arbeiten, die du im Herbst noch erledigen solltest.

Vertikutieren – eine Frischzellenkur für den Rasen

Bevor du den Rasen Ende September (spätestens Anfang Oktober) vertikutierst, solltest du ihn auf ca. 4 cm runter mähen. Das Vertikutieren ist eine Erfrischungskur für den Rasen.

Das alte, verfilzte oder vermooste Material wird mit dem Vertikutierer entfernt und die Grasnarbe bekommt wieder mehr Licht und Luft. Kleinere Flächen kannst du mit der Hand vertikutieren. Für größere Anlagen solltest du einen mit motor-, elektrischen oder mit Akku betriebenen Vertikutierer verwenden.

In beiden Fällen wird einmal der Länge nach und einmal quer über den Rasen gefahren.

© RWA
© RWA

Achte darauf, dass du nicht zu tief vertikutierst. Du solltest nur den Rasenfilz erwischen und nicht in die Erde schneiden.

Du wirst staunen, wie viel Material beim Vertikutieren anfällt und vielleicht auch ein bisschen erschrecken, wie der Rasen danach aussieht. Auch wenn der Eindruck täuscht: Das Vertikutieren hat dem Rasen gut getan. Er wird sich rasch erholen.

Hinweis: Einen Rollrasen darfst du im ersten Jahr noch nicht vertikutieren: 1. hat er es nicht nötig und 2. ist die Wurzel noch nicht so gut mit dem Boden verwachsen. Das gilt auch für frisch angesäte Flächen. Frühestens im 2., besser im 3. Jahr kannst du vertikutieren.

Größere Lücken vor dem Winter schließen

Natürlich kann es sein, dass durch das Vertikutieren jetzt kleine und größere kahle Stellen zu sehen sind. Kleinere Flächen wachsen von selber zu. Größere Löcher solltest du nachsäen, damit die Stellen noch vor dem Winter zuwachsen.

So geht’s: Mit dem Rechen die Erde ein bisschen auflockern, und den Rasensamen verteilen. Optimal wäre es, wenn du die Samen dann mit ein wenig Rasenerde (gibt es auch von Immergrün) bedeckst bzw. mit einem Rechen einarbeitest. Dann die Erde gut festtreten oder walzen. Anschließend vorsichtig bewässern. Gießen solltest du täglich, denn die Erde darf bis zur Keimung nicht austrocknen.

© RWA
© RWA

Verwöhnprogramm für den Rasen

Nach dem Vertikutieren benötigt der Rasen eine Düngung. Verwende unbedingt einen Herbstrasendünger, z.B. von Immergrün, denn ein normaler Dünger enthält zu viel Stickstoff und lässt den Rasen schneller wachsen. Außerdem ist der Rasen dann anfälliger für Frost. Der Herbstrasendünger hingegen ist zusätzlich mit Kalium angereichert.

Kalium stärkt die Blätter gegen Frost. Die Halme werden dadurch auch widerstandfähiger gegen den gefürchteten Schneeschimmel und verfaulen nicht unter der Schneedecke. Der Rasen wird im Frühjahr schneller grün und dicht. Gedüngt wird am besten vor dem letzten Mähen.

Auch wenn du nicht vertikutiert hast, solltest du dem Rasen eine Düngung geben. Verwende zum Düngen für größere Flächen am besten einen Streuwagen. Der Dünger wird damit regelmäßig verteilt.

Parallel zum Ausbringen von Herbstrasendünger kannst du auch Bio-Bodenaktivator streuen. Achte dabei darauf, dass er granuliert ist und nicht staubt, so kannst du ihn leichter ausbringen. Bio-Bodenaktivator gibt es zum Beispiel von Immergrün.

Rasen bis in den Spätherbst mähen

Solange die Temperaturen auch nachts über 10° C liegen, wächst der Rasen und gehört gemäht. Das hat auch den Vorteil, dass du Blätter, die sich auf dem Rasen befinden, mit dem Rasenmäher einfangen kannst. Denn Blätter sollten auf keinen Fall liegen bleiben, da der Rasen darunter verschimmelt.

Stelle die Schnitthöhe beim Rasenmäher auf ca. 4 – 5 cm ein. Spätestens Ende Oktober wirst du das letzte Mal für diese Saison mähen und den Rasenmäher einwintern können.

© getty images

Rasen betreten vermeiden

Wenn möglich, dann sollte die Rasenfläche im Winter nicht betreten werden. Bei Frost knicken die Grashalme und durch das Betreten wird auch die Bodenstruktur verdichtet.

Es gibt Ausnahmen: Wenn Kinder im Haus leben, dann sollten das Schneemann Bauen und eine Schneeballschlacht erlaubt sein. Denn ein Schneemann kann ein echter Hingucker im Garten oder Vorgarten sein. Der Rasen leidet zwar darunter, aber eine Rasenpflege im Frühjahr bringt die Halme wieder auf die Beine.

Mehr Tipps & Tricks

© RWA© RWA
,

Glühbirnen Vase

Du möchtest mit deiner Deko den Frühling ins Haus holen? Dann haben wir das richtige für dich, eine Glühbirnen Vase. Mit wenig Aufwand kannst du deine alten Glühbirnen in echte Hingucker verwandeln.
© RWA© RWA
, ,

Hyazinthen in Wachs

Hyazinthen in Wachs lassen sich ohne viel Aufwand selbst machen. Eine farbenfrohe Dekoration an der du dich lange Zeit über erfreuen kannst, denn sie brauchen weder Wasser oder andere Pflege.
© RWA
, ,

Vogel-Kraftfutter

Damit Vögel auch in den kalten Tagen mit energiereichem Futter versorgt werden, sind eigens für die Vögel angelegte Futterstellen ideal. Stelle ganz einfach dein eigenes Vogel-Kraftfutter her und schmücke damit deinen Garten!
© RWA© RWA
,

Glühbirnen Vase

Du möchtest mit deiner Deko den Frühling ins Haus holen? Dann haben wir das richtige für dich, eine Glühbirnen Vase. Mit wenig Aufwand kannst du deine alten Glühbirnen in echte Hingucker verwandeln.
© RWA© RWA
, ,

Hyazinthen in Wachs

Hyazinthen in Wachs lassen sich ohne viel Aufwand selbst machen. Eine farbenfrohe Dekoration an der du dich lange Zeit über erfreuen kannst, denn sie brauchen weder Wasser oder andere Pflege.
© RWA
, ,

Vogel-Kraftfutter

Damit Vögel auch in den kalten Tagen mit energiereichem Futter versorgt werden, sind eigens für die Vögel angelegte Futterstellen ideal. Stelle ganz einfach dein eigenes Vogel-Kraftfutter her und schmücke damit deinen Garten!