Bereite dein Gemüsebeet für den Herbstanbau vor

Die meisten Beete sind im August schon abgeerntet. Der beste Zeitpunkt, um sich Gedanken für einen Neuanbau zu machen. Denn kein Beet sollte lange leer stehen. Außerdem willst du sicher auch im Winter nicht auf frisches Gemüse verzichten. Wir haben die besten Tipps für den Herbstanbau in deinem Gemüsebeet!

Gemüsebeet für den Herbstanbau vorbereiten

Bevor du das Beet neu bepflanzt, entferne die Reste von der Vorernte. Unkraut und Steine gehören genauso aussortiert. Mit einem Gartengrubber kannst du das Beet lockern und grobe Erdkörner zerkleinern. Arbeite anschließend Dünger in Form von Hornmehl ein. Jetzt wird die Fläche mit einem Rechen geebnet.

Für die Saatrillen benötigst du kein extra Werkzeug. Drücke mit dem Rücken eines Rechens Saatrillen. Achte auf den Abstand zwischen den Rillen, denn Radieschen benötigen einen weniger großen Abstand als z.B. Salate (mehr Infos zum Salatanbau findest du in unserem Artikel „Da haben wir den Salat„).

Wie groß der Abstand der Saatkörner zwischen und in den Saatrillen sein soll, kannst du auf den Verpackungen lesen. Anschließend die Samen mit Erde bedecken und mit dem Rücken des Rechens leicht andrücken. Dann die Beete vorsichtig bewässern und feucht halten.

Gemüserotation beim Anbau

Die Gemüsefolge  im Beet sollte jedes Jahr wechseln, damit der Boden nicht auslaugt. Mach dir eine Skizze und trage ein, wo du welches Gemüse heuer angebaut hast. Im darauffolgenden Jahr wird die Anbaufolge gewechselt. So wird der Boden bestens genützt. Wenn du jedes Jahr das gleiche Gemüse aussäst, würde das Gemüse schwächer werden und Schädlinge hätten ein leichtes Spiel.

Welches Gemüse wird im August ausgesät?

Die Auswahl an Gemüse, das du noch im August aussäen kannst, ist groß:
Chinakohl, Endivie (bis Mitte des Monats), Radieschen, Spinat, Kopfsalat, Feldsalat oder Frühlingszwiebeln (ganzes Monat), Mangold, div. Zwiebeln (Ende des Monats).

Hochbeet mit einer Gießkanne gießen
Babyspinat im Gemüsebeet - © GettyImages

Aussaat von September bis Oktober

Selbst im September und Oktober gibt es noch viele Gemüsesorten zum Aussäen:
September: Von Mangold über Radieschen bis zu Kopfsalat, Spinat und Steckzwiebeln.
Oktober: Vorausgesetzt es friert im Oktober nicht und das Beet ist noch nicht mit Schnee bedeckt, kannst du Samen von Spinat, Steckzwiebeln und Feldsalat in die Saatrillen legen.

Mit dieser Auswahl hast du auch im Winter immer frisches Gemüse zur Hand. Denn in der dunklen Jahreszeit sind frische Vitamine und Mineralstoffe besonders wichtig. Falls du kein weiteres Gemüse mehr anbaust, säe eine Gründüngung (z.B. Phazelia, Senf, Raps oder Klee) aus. Diese verbessert den Boden, der Wuchs von Unkraut wird unterdrückt und die Bienen freuen sich darüber. Die Pflanzen der Gründüngung werden dann nicht geerntet sondern im Frühjahr vor der neuen Aussaat gemulcht oder in den Boden eingearbeitet.

Herbstgemüse im Hochbeet anbauen

Hochbeete sind gute Wärmespeicher und ideal zum Anbauen von Gemüse im Herbst (wie du ein Hochbeet perfekt anlegst findest du in unserem Artikel „Hochbeet anlegen„). In der Nacht kannst du das Beet zum Schutz vor Kälte mit einer Folie oder Wärmeschutzhaube abdecken. Tagsüber wird das Beet geöffnet, damit sich keine Pilzkrankheiten bilden und kein Schimmel entwickelt.

Hochbeete bieten Schutz vor den meisten Schädlingen: Wühlmäuse kommen nicht ans Gemüse heran, vorausgesetzt du hast ein Mäusegitter am Boden verlegt. Auch Schnecken kannst du im Hochbeet besser abwehren als im tiefliegenden Gemüsebeet.

Tipp: Gegen Kälte kannst du ein Gartenvlies über das Hochbeet legen. Dieser Schutz ist natürlich auch fürs Gartenbeet bestens geeignet.

© RWA
Umrühren in einer angesetzten Brennnessel Jauche

Pflege und Düngung

Achte darauf, dass das Beet immer frei von Unkraut bleibt. Im Herbst musst du nicht mehr täglich gießen aber die Erde darf trotzdem nicht austrocknen. Regenwasser ist ein optimales Gießwasser. Es hat weniger Kalk als Leitungswasser und ist frei von Mineralien.

Streue zu Beginn Bio-Gemüsedünger, Gesteinsmehl, Kompost oder Hornmehl aufs Beet und arbeite den Dünger mit einem Rechen vorsichtig ein.

Wenn du eine Brennnesseljauche angesetzt hast (wie du eine Brennnesseljauche selbst herstellst, erfährst du in unserem Artikel „Wunderpflanze Brennnessel“), dann gieße 1 x pro Woche dein Gemüse. Das stärkt deine Pflanzen zusätzlich und ist ganz natürlich.

Schädlinge

Die Wühlmaus ist ein gefürchteter Schädling. Gerne knabbert sie die zarten Wurzeln der Gemüsepflanzen an. Auch Schnecken fressen mit Vorliebe Salatblätter. Mache ihnen das Leben schwer, indem du eine Rhizomsperre (Wurzelsperre) rund um dein Beet baust.

Gegen Schnecken helfen auch ein biologisches Schneckenkorn von Immergrün (erhältlich in deinem Lagerhaus oder im Lagerhaus Online Shop) oder die schneckenfressenden Tigerschnegel (mehr über diesen Nützling kannst du in unserem Beitrag über den Tigerschnegel nachlesen).

Gemüsefliegen und Gemüseraupen können einen genauso zur Verzweiflung bringen. Spanne am besten ein Gemüsenetz über dein Beet.

Nacktschnecken im Salatbeet
Radieschen in der Erde - © GettyImages

Wann ernten?

Radieschen sind schnellwüchsig. Schon nach wenigen Wochen kannst du das knackige Gemüse ernten. Salate brauchen dagegen zum Beispiel schon etwas länger.

Tipp: Säe die Samen zeitlich versetzt aus, sodass du jeden Tag frischen Salat ernten kannst und nicht alles auf einmal reif wird.

 

Festzustellen, wann das Gemüse wirklich erntereif ist, ist nicht immer einfach. Es gibt ein paar wertvolle Tipps wie du sehen kannst ob du dein Gemüse schon ernten kannst:

Während Paprika solange reifen soll, bis er ein schönes Gelb, Rot oder Orange erhält, sollte Kohlrabi geerntet werden, wenn er Tennisballgröße erreicht hat, da er sonst holzig wird. Je größer Zucchini werden, desto mehr verlieren sie ihr Aroma. Wurzelgemüse schmeckt hingegen besser, je länger man es im Boden lässt. Es besteht nur die Gefahr, dass Wühlmäuse das auch so sehen und das schmackhafte Gemüse anknabbern.

Nicht nur die Erntereife ist beim Gemüse wichtig, sondern auch die Erntezeit:

Salate, Rote Rüben oder Mangold sollten erst am Nachmittag, am besten an einem sonnigen Tag, geerntet werden. Zu dieser Zeit ist der Vitamingehalt am größten.

   

Wenn du mehr über den Herbstanbau von Kohlrabi wissen möchtest, empfehlen wir dir unseren Artikel „Herbstanbau Kohlrabi„.

Unsere Empfehlungen

 

OKAY Hochbeet

1 Stück

Fester, stabiler Rahmen, verzinkt mit einer Schneckenkante

OKAY Rechen

1 Stück

Aus Edelstahl mit Zwei-Komponenten Ergo-Handgriff

OSCORNA Hornmehl

5 kg

Natürlicher Stickstoffdünger für Gemüse, Obst, Blumen und Zierpflanzen

IMMERGRÜN Aussaaterde

20 Liter

Spezialerde mit besonders feiner Struktur für die Jungpflanzenanzucht

OKAY Hochbeet

1 Stück

Fester, stabiler Rahmen, verzinkt mit einer Schneckenkante

OKAY Rechen

1 Stück

Aus Edelstahl mit Zwei-Komponenten Ergo-Handgriff

OSCORNA Hornmehl

5 kg

Natürlicher Stickstoffdünger für Gemüse, Obst, Blumen und Zierpflanzen

IMMERGRÜN Aussaaterde

20 Liter

Spezialerde mit besonders feiner Struktur für die Jungpflanzenanzucht

Mehr Obst & Gemüse

Beet mit verschiedenen Gemüsesorten - © GettyImages© GettyImages
,

Gemüsebeet für den Herbstanbau vorbereiten

Viele Beete sind im August abgeerntet. Der beste Zeitpunkt, um sich Gedanken für einen Neuanbau zu machen. Denn kein Beet sollte lange leer stehen. Außerdem willst du sicher auch im Winter frisches Gemüse genießen.
Verschiedene Kräuter - © GettyImages© GettyImages
, ,

Petersilie im August aussäen

Die Petersilie ist ein beliebtes 2-jähriges Küchenkraut. Sie enthält viele Vitamine und sollte in keinem Kräutergarten fehlen. Die beste Zeit zum Aussäen ist der August, denn die Samen bevorzugen einen warmen Boden.
Kohlrabi auf einem Brett - © GettyImages© GettyImages
, ,

Herbstanbau Kohlrabi

Du möchtest Gemüse so bald wie möglich ernten? Für die Späternte kannst du Kohlrabi jetzt pflanzen. Nach 8 - 12 Wochen gibt’s die ersten Ergebnisse. Die vitaminreichen Knollen sind ein pflegeleichtes und vielseitiges Gemüse.
Beet mit verschiedenen Gemüsesorten - © GettyImages© GettyImages
,

Gemüsebeet für den Herbstanbau vorbereiten

Viele Beete sind im August abgeerntet. Der beste Zeitpunkt, um sich Gedanken für einen Neuanbau zu machen. Denn kein Beet sollte lange leer stehen. Außerdem willst du sicher auch im Winter frisches Gemüse genießen.
Verschiedene Kräuter - © GettyImages© GettyImages
, ,

Petersilie im August aussäen

Die Petersilie ist ein beliebtes 2-jähriges Küchenkraut. Sie enthält viele Vitamine und sollte in keinem Kräutergarten fehlen. Die beste Zeit zum Aussäen ist der August, denn die Samen bevorzugen einen warmen Boden.
Kohlrabi auf einem Brett - © GettyImages© GettyImages
, ,

Herbstanbau Kohlrabi

Du möchtest Gemüse so bald wie möglich ernten? Für die Späternte kannst du Kohlrabi jetzt pflanzen. Nach 8 - 12 Wochen gibt’s die ersten Ergebnisse. Die vitaminreichen Knollen sind ein pflegeleichtes und vielseitiges Gemüse.