Pflege von Gehölzen

Gehölze bilden die Kulisse des Gartens. Sie bilden Räume und grenzen ab, sie beschatten Sitzplätze, sie schaffen verborgene Orte und geheime Winkel, und sie sorgen für ein Wechselspiel von Licht und Schatten.

Bäume und Sträucher gut versorgt

Die Aspekte, nach denen du einen Baum oder Strauch für deinen Garten auswählen kannst, sind vielfältig: Neben immergrünen Pflanzen (Nadelgehölze und wintergrüne Gehölze), überzeugen bei den sommergrünen attraktive Blüten, wohlschmeckende Wildfrüchte, dichter Wuchs und die Schnittverträglichkeit.

Gesunde Pflanzen wachsen besser!

Sei dir bei der Entscheidung für ein Gehölz aber immer bewusst, dass der richtige Standort die beste Vorsorge für kräftigen, gesunden Wuchs und eine prachtvolle Entwicklung ist. Wir Menschen sind bei guter Versorgung widerstandsfähiger gegen Krankheiten – und so verhält es sich auch mit den Pflanzen. Versuche, deine Pflanzen in der Region zu kaufen und die Transportwege kurz zu halten.

© Getty Images

© Getty Images

Auf gutem Grund

Die Bodenbeschaffenheit ist ebenso wichtig wie die klimatischen Bedingungen. Pflanzen haben unterschiedliche Ansprüche an das Erdreich. Falscher Boden kann rasch zu kränkelnden Gewächsen führen.

Der Boden besteht aus mineralischer und organischer Substanz sowie Luft und Wasser. Je nach Zusammensetzung und Korngröße der mineralischen Anteile werden die Bodenarten – sandig, lehmig, tonig – definiert.

Generell setzen sich gute Böden aus verschiedenen Korngrößen zusammen, wodurch unterschiedlich kleine Hohlräume entstehen. Das bringt eine bessere Durchlüftung und Speichermöglichkeit mit sich.

Humus ist für das Pflanzenwachstum enorm wichtig. Er lockert den Boden und speichert Wasser und Nährstoffe. Um den Humusgehalt im Boden zu erhöhen, können Kompost oder Gründüngungs-Pflanzen eingearbeitet werden.

Auch das Mulchen der Baumscheibe wirkt sich positiv aus. Mikroorganismen, die Fülle an Bodenlebewesen, zersetzen organisches Material und sorgen dafür, dass für die Pflanzen verfügbare Nährstoffe freigesetzt werden.

Den Boden gut vorbereiten

Die beste Pflanzzeit für Gehölze sind das Frühjahr oder der Herbst. Bereite ein genügend großes Pflanzloch vor: etwa doppelt so groß und doppelt so tief wie der Container bzw. der Ballen des Gehölzes. Lockere den Grund der Pflanzgrube mit dem Spaten, um die Verwurzelung zu erleichtern. Mische zur Aushuberde gut ausgereiften Kompost; er verbessert sowohl sandige als auch lehmige Böden.

Ist der Boden sehr dicht und tonig, misch etwas Sand darunter. Gehölze mit Ballen solltest du vor der Pflanzung ausreichend in einem Kübel wässern, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Effektive Mikroorganismen

Pflanzen stärken

Pflanzenstärkungsmittel sind Mittel auf pflanzlicher, mikrobieller oder mineralischer Basis, die die Widerstandsfähigkeit deiner Pflanzen gegen Schadorganismen erhöhen und ihre Gesundheit und ihr Wachstum verbessern. Biologische Mittel zur Stärkung sind etwa Brühen und Jauchen aus Schachtelhalm und Brennnesseln sowie Steinmehle.

Die im Schachtelhalm enthaltene Kieselsäure etwa kräftigt die Pflanze und wirkt dadurch vorbeugend gegen Pilzkrankheiten und Schädlinge. Den Jauchen und Brühen kannst du auch Effektive Mikroorganismen (EM) beifügen. Diese fördern die Aktivitäten aller Mikroorganismen im Boden und stärken das Immunsystem der Pflanzen.

Weniger ist mehr

Satte, aber nicht überdüngte Gehölze sind robust, reifen ihr Holz vor dem Winter gut aus und bleiben damit besser resistent gegen Fröste. Sie erschließen mit ihren gut verzweigten Wurzeln auch tiefe Bodenschichten und damit Mineralstoffe. Eine Düngung über die Verwendung von Kompost hinaus ist daher in der Regel nicht nötig.

Die einfachste Düngung ist es, wenn du abgefallenes Laub unter den Gehölzen belässt. Es schützt die Wurzeln und Bodenorganismen vor Frost und wird mit der Verrottung wieder zu Pflanzennahrung – ein geniales Recycling-System der Natur!

Mehr Bäume & Sträucher

Immergrün Blumenerde und viele Pflanzen im Garten© RWA
, ,

Richtiges Umpflanzen von Bäumen und Sträuchern

Junge Bäume und Sträucher lassen sich meist problemlos verpflanzen, bei älteren Gewächsen ist es schwieriger, denn dabei werden zu viele Wurzeln zerstört. Wir zeigen dir worauf du beim Umpflanzen achten musst.
Heckenpflanzen © GettyImages© GettyImages
, ,

Bunte Hecken und grüne Grenzen

Mit Hecken lässt sich ein Ort der Geborgenheit und Ruhe schaffen. Eine Hecke leistet aber noch viel mehr als nur abzugrenzen. Sie ist Wohnort und Nistplatz für zahlreiche Tiere, die als Schädlingsvertilger für das natürliche Gleichgewicht im Garten sorgen.
© RWA© RWA
, ,

Mittelmeer-Schneeball

Einer der beliebtesten Winterblüher, der Mittelmeer oder Lorbeer Schneeball, bildet schon im November die ersten Knospen. Im März begeistert uns die Pflanze in voller Blüte. Mit dem Mittelmeer Schneeball holst du dir den verführerischen Duft des Frühlings in den Garten.
Immergrün Blumenerde und viele Pflanzen im Garten© RWA
, ,

Richtiges Umpflanzen von Bäumen und Sträuchern

Junge Bäume und Sträucher lassen sich meist problemlos verpflanzen, bei älteren Gewächsen ist es schwieriger, denn dabei werden zu viele Wurzeln zerstört. Wir zeigen dir worauf du beim Umpflanzen achten musst.
Heckenpflanzen © GettyImages© GettyImages
, ,

Bunte Hecken und grüne Grenzen

Mit Hecken lässt sich ein Ort der Geborgenheit und Ruhe schaffen. Eine Hecke leistet aber noch viel mehr als nur abzugrenzen. Sie ist Wohnort und Nistplatz für zahlreiche Tiere, die als Schädlingsvertilger für das natürliche Gleichgewicht im Garten sorgen.
© RWA© RWA
, ,

Mittelmeer-Schneeball

Einer der beliebtesten Winterblüher, der Mittelmeer oder Lorbeer Schneeball, bildet schon im November die ersten Knospen. Im März begeistert uns die Pflanze in voller Blüte. Mit dem Mittelmeer Schneeball holst du dir den verführerischen Duft des Frühlings in den Garten.